Digitaler Processzwilling: die Zukunft der Geschäftsprozesse

Dieser Artikel erschien ursprünglich im RPA Journal: https://rpa-journal.org/


Digitaler Zwilling ist ein weit verbreiteter Begriff, der sehr unterschiedliche Dinge beschreiben kann: 3D-Darstellung des menschlichen Körpers, Simulationsmodell eines Energienetzes oder CAD-Modell eines Automotors. Der Begriff wird manchmal der NASA zugeschrieben, wo er für die Zwecke der Entwicklung von Raumfahrzeugen eingeführt wurde, aber es gibt viele alternative Definitionen und Anwendungsbereiche. „Virtuelle Repräsentation, die als digitales Echtzeit-Gegenstück eines physischen Objekts oder Prozesses dient“ ist eine einfache und vielseitige Definition eines digitalen Zwillings.


Der Nutzen digitaler Zwillinge im Engineering kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Tatsächlich verlassen sich die Automobil-, Industrie- und Stromnetztechnik bereits stark auf modellbasierte Designpraktiken. Die Industrie-4.0-Vision der vernetzten Fertigung geht Hand in Hand mit der Erstellung digitaler Zwillinge von Produktionsprozessen. Doch im weiteren Kontext von Geschäftsprozessen beginnt die Idee des digitalen Zwillings gerade erst Fuß zu fassen.


Der digitale Prozesszwilling ist eine virtuelle Darstellung eines realen Geschäftsprozesses, der in seiner vollständigen Form aus drei Hauptkomponenten besteht:

  • Genaues Modell des Geschäftsprozesses

  • Vom Prozess empfangene Statusdaten in Echtzeit

  • Möglichkeit zur Kontrolle des Prozesses durch Anpassung des digitalen Zwillings


Genaue Modelle von Geschäftsprozessen können mit Hilfe von Process Mining erstellt werden, das in seiner modernen Form maschinelles Lernen sowohl auf Protokolldaten von Unternehmensanwendungen als auch auf menschliche Interaktionen auf UI-Ebene anwendet, um wiederkehrende Muster von Geschäftsprozessen zu erkennen und hochpräzise Prozesskarten zu erstellen.


Prozessdiagramm, wie es von einer Process-Mining-Suite erstellt wurde, Bildnachweis Arvato Systems


Das Übersetzen von rohen Ist-Prozessen in geordnete Soll-Diagramme ist wahrscheinlich der eine Schritt, der das meiste menschliche Urteilsvermögen und Fachwissen erfordert, um richtig ausgeführt zu werden. In dieser Phase haben Unternehmen die Möglichkeit, ihre Effizienz und das Kundenerlebnis zu verbessern und „Garbage in, Garbage out“-Fehler in der Automatisierung zu vermeiden.



Versandprozess eines Hardwarehändlers in BPMN-Notation, Bildnachweis bpmn.org


Die Datenintegration in Echtzeit wird durch die Verwendung von Workflow-Engines ermöglicht, die den aktuellen Status jedes Arbeitselements (auch bekannt als Prozessinstanz) während des gesamten Geschäftsprozesses aufzeichnen.



Geschäftsprozess in BPMN-Notation mit Echtzeit-Prozessinstanz-Daten, Bildnachweis Camunda


Eine Echtzeitsteuerung des Prozesses kann durch variable Parameter intelligenter Automatisierungsroboter erreicht werden, die bestimmte Teilprozesse ausführen, sowie durch das Umleiten von Arbeitselementen auf alternative Prozesspfade in Abhängigkeit vom aktuellen Zustand des Gesamtprozesses und des spezifischen Arbeitselements.


Vorteile digitaler Prozesszwillinge

Das Geschäftsprozessmanagement hat mehrere Innovationswellen durchlaufen, beginnend mit Taylors Prinzipien des wissenschaftlichen Managements über das Aufkommen von Enterprise Resource Planning und Business Process Reengineering bis hin zu modernen prozessorientierten Organisationsstrukturen. Unternehmen beginnen jedoch erst jetzt, das Potenzial vollständig vernetzter digitaler Prozesszwillinge zu erkennen, und die Möglichkeiten sind sehr bedeutend.


Zunächst einmal schafft der Echtzeit-Einblick in die Geschäftsprozesse echte Transparenz. Was messbar ist, lässt sich managen. Zu wissen, was genau in den Unternehmen passiert, ermöglicht eine neue Ebene der Analyse und kontinuierlichen Verbesserung, die über die gelegentlichen Studien zur Prozessoptimierung hinausgeht.


Das daraus resultierende tiefe Verständnis der Geschäftsprozesse bietet eine datengesteuerte Entscheidungsgrundlage für die Implementierung der Automatisierung dort, wo sie am effektivsten ist, und eliminiert Spekulation bei der Entscheidungsfindung in der Automatisierungspipeline. Darüber hinaus lassen sich die meisten RPA-Plattformen nahtlos in Workflow-Engines integrieren und bieten so ein zusätzliches Maß an Transparenz und Modularität für die Roboter.


Einer der größten Vorteile beim Einsatz digitaler Zwillinge ist die Möglichkeit der Simulation. Jede fortschrittliche Entwicklung wird heutzutage zuerst an einem simulierten digitalen Zwillingsmodell durchgeführt, bevor ein Prototyp gebaut wird. Die Fähigkeit, Geschäftsprozesse zu simulieren, würde Organisationen in die Lage versetzen, potenzielle Fehlerquellen zu identifizieren und zu verstärken. Wie Covid und die darauf folgenden Krisen in der Lieferkette gezeigt haben, war die Widerstandsfähigkeit von Organisationen noch nie so wichtig wie heute.


Die Verwendung standardisierter Geschäftsprozessmodelle in Echtzeit ermöglicht eine durchgängige Prozessintegration, die sowohl administrative als auch operative Teilprozesse umfasst. Beispielsweise könnte das System beim Eingang einer Kundenbestellung automatisch Komponentenbestellungen an Lieferanten auslösen, den Produktionsfortschritt überwachen und über den aktuellen Status des einzelnen Arbeitsauftrags berichten, wodurch eine beispiellose Transparenz des Prozesses ermöglicht wird. Letztendlich könnte der Kunde den Status der Produktion genauso einfach verfolgen wie den Zustellstatus eines Pakets.


Ein echter Einblick in laufende Prozesse würde auch granulare Daten für Benchmarking liefern. Best-Practice-Gremien wie AQPC bieten bereits Plattformen für Effizienzvergleiche auf Prozessebene, die durch die Verfügbarkeit exakter Teilprozessdaten in Echtzeit für die Analyse auf eine neues Niveau gebracht würden.


Fazit

Der digitale Prozesszwilling ist eher ein Ansatz und eine Philosophie als ein bestimmter Stapel von Technologien. Es kann auf verschiedene Arten implementiert werden. Die breitere Akzeptanz digitaler Prozesszwillinge ist eine spezifische Manifestation der größeren Trends zu mehr Konnektivität, Transparenz und Integration und wird unserer Meinung nach das Geschäftsprozessmanagement im nächsten Jahrzehnt prägen.

27 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen